Weihnachten Advent Weihnachtszeit Adventszeit

Genuss in der Adventszeit – Teil 1

Leicht und gelassen durch die Adventszeit

Pompöse Mahlzeiten, reichlich Alkohol und Süßes in rauen Mengen – das ist oft eine Begleiterscheinung der schönen Adventszeit. So kommt schnell ein schlechtes Gewissen und die Angst vor der Waage auf. Aber wir wollen in dieser Zeit auch nicht auf die oft heiß geliebten Traditionen verzichten, sondern sie genießen.

Worauf sollte man also achten und welche Tipps befolgen, damit man leicht durch die Adventszeit geht?

Wer kennt das nicht: Ein Plätzchen hier – ein Lebkuchen da… In der Weihnachtszeit ist man permanent mit Essen beschäftigt. Oft hat das zur Folge, dass wir zunehmen. Aber kann man die Gewichtszunahme infolge ungezügelter Naschereien in der Adventszeit auch irgendwie umgehen? Na klar! Auch zu Weihnachten kann man sich energiearm und gesund ernähren ohne dabei auf jegliche weihnachtliche Köstlichkeit verzichten zu müssen. Und deshalb kommen hier Vorschläge zu leckeren Alternativen, mit denen Ihr lecker und genussvoll aber leichter durch die Adventszeit kommt.

Schauen wir uns in diesem Teil meiner Serie “Genuss im Advent – Teil 1” die Leckereien einmal genauer an – in den folgenden Teilen dieser Serie gibt es weitere Tipps:

Glühwein, Punsch und Co.

Was ist schon ein Weihnachtsmarkt ohne Glühwein? Für viele gehört er zum (vor)weihnachtlichen Einstimmen auf dem Weihnachtsmarkt dazu und heizt ordentlich ein.

Beim Glühwein liefern sowohl der Alkohol als auch der reichlich enthaltene Zucker sehr viel Energie. Eine Tasse bringt es bei einer Menge von 200 ml auf stolze 215 kcal – somit nimmt man mit 2 Bechern bereits den Energiewert einer einzigen Mahlzeit auf, ohne dabei eine Sättigung zu verspüren. Zum Vergleich: Die süße Cola – von der wir ja wissen, wie zuckerhaltig sie ist – enthält bei 200 ml 84 Kalorien.

Eierpunsch und Weihnachtspunsch sind da leider keine Alternative: Ein Eierpunsch bringt mit 300 kcal pro Tasse sogar zu noch mehr Energie und der Weihnachtspunsch toppt die weihnachtlichen Gesöffe mit ganzen 500 kcal. Die heiße Schokolade mit Schuss wie z.B. ein Lumumba enthält neben Vollmilch, Schokolade und/oder Kakao und Zucker oft reichlich Sahne und bringt es auf stolze 450 Kalorien. Jedoch verspürt man bei diesem Getränk eher eine Sättigung.

Aber was sind gute Alternativen?

  • Probiert alternativ eine alkoholfreie Bowle – hier fällt der energiereiche Alkohol weg
  • Auch ein Fruchtpunsch kann mitunter weniger Energie liefern
  • lasst Euch einen Frucht- oder Kinderpunsch mit einem Glühwein mischen
  • die Menge macht’s natürlich: belasst es bei einem Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt
Schokoladen-Weihnachtsmänner

In der Adventszeit findet man Schokolade am häufigsten in Form von Schokoladen-Weihnachtsmännern vor. Die gängigen Schokoladen-Weihnachtsmänner aus Vollmilch liefern bei einem großen Weihnachtsmann von 210 g bereits energietechnisch zwei komplette Mahlzeiten mit ganzen 1110 kcal. Das mag für den einen oder anderen zwar eine leckere Angelegenheit sein, sie liefern aber hauptsächlich Fett und Zucker und bringen langfristig keine Sättigung oder gute Nährstoff- und Vitaminbilanz.

Alternativen/Tipps:

  • zu kleineren Portionsgrößen greifen – ein kleinerer Weihnachtsmann von 60 g liefert dementsprechend 316 kcal oder ein noch kleinerer mit 25 g 130 kcal
  • nicht täglich verzehren
  • langsam und mit Genuss im Mund schmelzen lassen und bewusst wahrnehmen
Schoko-Früchte

Schoko-Früchte sind mit Schokolade umhüllte Früchte. Sie liefern natürlich weniger Energie und gleichzeitig gute Vitamine und Mineralstoffe aus den Früchten als pure Schokolade und wären, wenn man auf Schokolade nicht verzichten kann, eine Alternative. Allerdings sind sie in purer Form als Trockenfrucht oder frische Frucht die wesentlich gesündere Alternative.

Gebrannte Mandeln

Gebrannte Mandeln sind Mandeln, die in der gleichen Menge Zucker und weihnachtlichen Gewürzen gebrannt sind. Neben dem hohen Zuckergehalt ist der hohe Fettgehalt nicht zu unterschätzen – auch wenn es pflanzliche Fette sind – 100 g gebrannte Mandeln liefern rund 50 g Fett. Zur Verdeutlichung: Die Empfehlung für die tägliche Fettaufnahme liegt zwischen 60 – 80 g pro Tag. In Summe kommt man bei 100 g auf mehr als 600 Kalorien – das entsprich einem Energiegehalt einer üppigen warmen Mahlzeit.

Alternativen/Tipps:

  • die Menge macht’s: Wenn Ihr auf gebrannte Mandeln nicht verzichten wollen, nehmt eine kleine Menge z. B. 6-8 Stück und esst sie mit Genuss – die restliche Tüte am besten weglegen, sonst läuft man Gefahr noch einmal hineinzugreifen
  • Greift lieber bei puren Mandeln zu: Sie liefern viele ungesättigte Fettsäuren, Mineralstoffe wie Magnesium und Calcium sowie große Mengen an Vitamin C und B. Sie sind sehr Ballaststoffhaltig und tragen zu einer guten Sättigung bei. Dabei sind sie aber nicht so extrem zuckerhaltig und damit wesentlich energieärmer. Aber bitte gut kauen!
  • Greift auf dem Weihnachtsmarkt alternativ zu gerösteten Maronen: Sie haben viel weniger Fett und gleichzeitig habt Ihr mit dem Abpellen der Schale noch ein bisschen Arbeit! 😉

Im nächsten Teil meiner Serie “Genuss im Advent” werde ich mir einmal den bunten Teller  und die von uns besonders in der Adventszeit heißgeliebten Plätzchen und Kekse ein bisschen genauer unter die Lupe nehmen.

Wer es bis zum nächsten Teil der diesjährigen Adventsserie nicht abwarten kann, ist herzlich eingeladen sich meine Tipps aus dem letzten Jahr anzuschauen:

Ich wünsche Euch eine tolle Adventszeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.