Mixsalatiges in bunt

Salatiges bringt heute einen Salat, den ich im letzten Sommer sehr oft gemacht habe. Da meine Jungs im letzten Frühjahr Salatpflanzen geschenkt bekommen und sie wachsen sehen haben, waren sie dann besonders stolz den Salat eigenhändig ernten und in einem leckeren Salat verputzen zu können.
Gestern haben wir Salatsamen eingepflanzt und automatisch kam dann die Frage, ob ich dann auch wieder den leckeren Salat daraus mache, wenn der Salat groß ist. …Na klar! …und ich hoffe, Ihr auch! 😉 Vielleicht habt Ihr ja auch schon ein paar Salatpflanzen angezogen…dann könnt Ihr demnächst wenn er geerntet werden kann, dieses leckere Rezept ausprobieren. Ich freu mich schon drauf!
Solltet Ihr keine Kressefreunde sein oder keine Kresse zur Hand haben, könnt Ihr auch andere Blätter von sämtlichen Kräutern (wie z.B. Bärlauch oder Basilikumblätter) verwenden.
Viel Spaß beim Nachschnippeln und mixen!

Bunter Mixsalat mit Kresse

 Zutaten:
1 rote, gelbe und grüne Paprikaschote (wer keine grünen Paprika mag, nimmt evtl. noch eine orangefarbene Paprika dazu)
400 g Möhren
1 Eisbergsalat oder einen anderen leckeren Blattsalat
2–3 Schalotten oder rote Zwiebeln
1 Kästchen Kresse
100 ml weißer Balsamico Essig
4–5 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer
Zucker
50 g Nüsse, Kerne etc.
Zubereitung:

Die 3 Paprika putzen, waschen, vierteln und in feine Streifen schneiden. Die Möhren schälen, waschen und grob raspeln. Den Salat putzen, waschen, vierteln und den Strunk herausschneiden und in Streifen schneiden. Die Schalotten oder roten Zwiebeln schälen und fein würfeln. Die Kresse schneiden. Für das Dressing den Essig, das Öl, Salz, Pfeffer, Zucker und Schalotten bzw. Zwiebeln miteinander verrühren. Die Kresse, bis auf 1 EL zum Garnieren, untermischen. Das Gemüse bestehend aus Paprika, Salat und Möhren mischen, das Dressing darüber verteilen, mischen und in einer Salatschüssel anrichten. Mit Kresse garnieren und mit dem Kerne-Mix bestreuen.

Dieses Rezept ist natürlich auch sehr gut geeignet für diejenigen, die ein bisschen abnehmen möchten, weil es energiearm ist und sehr gut satt macht.
Lactoseintolerante können hier beherzt zugreifen, sowie Fructoseintolerante. Leute, die eine Sorbitintoleranz haben, sollten eventuell die Paprika einmal kurz andünsten, denn die rohe Paprika kann oft blähend wirken.

Solltet Ihr auch tolle Rezepte und Ideen haben, teilt sie mir sehr gerne mit, damit wir eine möglichst große Kollektion an Ideen in dieser Rubrik „salatiges“ für mehr Frische auf dem Tisch zusammenstellen können.

Guten Appetit!

Diesen Beitrag drucken

Facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinteresttumblrmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.